Yasni und Google in geheimer Mission unterwegs

Gepostet von in Allgemeines

Yasni und Google in geheimer Mission unterwegs

Erich Mielke und seine Stasi hätten wahrscheinlich ihre wahre Freude an den Möglichkeiten gehabt, die heute vorherrschen. Es ist heute super leicht von jedem Bundesbürger ein Persönlichkeitsprofil zu erstellen. Auch von den Leuten, die mit dem Internet überhaupt nichts am Hut haben.

Es gibt das Internetportal
http://www.yasni.de

Hier werden sämtliche Artikel aus den Zeitungen der letzten Jahre!!!, die letzten Blogeinträge, die Websites, die Kommentare, die Portale der Communities Xing, Facebook, Lokalisten, die Handelsregister abgefragt und zu einer Tag-Wolke zusammengefaßt. Die Begriffe werden über die gesammelten Daten gewertet und gewichtet.

Was weiß das Netz über dich? – fragt yasni vielsagend auf der ersten Seite. Das Netz weiß eine ganze Menge über dich. Das ist erschreckend. Und man kann nichts dagegen machen. Es ist sehr schwer, einmal im Internet gesendete und verbreitete Nachrichten wieder umzukehren. Bzw. Informationen, die man einmal preisgegeben hat, wieder zurückzuschrauben. Du kannst eigentlich nur zwei Taktiken verfolgen: entweder du versuchst dich mit jeglichen Informationen zurückzuhalten, also kein Profil bei Facebook, xing etc, keine Kommentare, rein gar nichts im Internet veröffentlichen, oder du fängst an das Internet mit Informationen zu “fluten”. So machen es ja die Bänker :-) bei den Krediten.

Die Bedienung von yasni ist so einfach, dass auch jeder “Personaler” aus der Personalabteilung damit umgehen kann …

Du kannst von Glück sagen, wenn du einen “Allerweltsnamen” hast. Also “Hans Meier” gibt es in Deutschland sicher sehr viele und da funktioniert yasni nicht wirklich. Problematisch wird es für dich, wenn dein Name in Deutschland einzigartig ist. Dann läßt sich über das Internet sehr einfach ein Bewegungsprofil bzw. ein Persönlichkeitsprofil erstellen.

Vorsicht übrigens auch bei den in Google angebotenen Funktionen. Wenn du die Funktionen von Google nutzen möchtest und dort ein Konto eröffnet hast, sei dir darüber im Klaren, solange du dort angemeldet bist, dass es dort ein Sessionmanagement gibt.

google-abmelden

google-abmelden

Es wird jeder Aufruf, ich betone, der Aufruf jeder Website in dem Browser protokolliert. Erst durch das Abmelden unterbindest du das Sessionmanagement. Es ist übrigens egal, ob du Cookies zugelassen hast. Sessionmanagement ist ja gerade dafür da, dass es funktionieren soll, wenn es keine Cookies gibt.

Das Tool, welches dieses Protokollieren in Google übrigens ermöglicht, heißt “Webprotokoll”.

Google Webprotokoll

Google Webprotokoll

Google ist eine tolle Sache, aber sei dir auch über die Gefahren bewußt bzw. versuche Google sicherheitsbewußt zu gebrauchen. Sprich, benutze auch den Abmelden Knopf, wenn du mit deiner Google Analytics, AdWords etc. Arbeit fertig bist.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>